Wie wollen wir SONday feiern?!

Diese Frage stand über den vergangenen zwei Jahren im Forum bei e/motion. Im Frühjahr 2012 haben wir vorläufig e/8 beendet. Wie soll es nun weitergehen? Wie sieht der SONday künftig aus – und wo werden wir ihn feiern? Diese und weitere Fragen des Forums wurden auf dem Vorstandswochenende erörtert.

Für wen machen wir eigentlich den SONday? Und wie können wir das am besten tun? Feiern wir einen oder zwei Gottesdienste – und wann? Wie entwickeln wir das Kinderprogramm weiter? Fragen wie diese haben in den letzten beiden Jahren den Diskurs bei e/motion bestimmt. Auf dem vergangenen Forum wurde offen der Wunsch formuliert, der Vorstand möge hierzu Stellung beziehen und eine Entscheidung treffen. Vergangenes Wochenende hat sich der Vorstand nun getroffen, um genau das zu tun.

Für wen machen wir eigentlich den SONday? Wir wollen in bewährter Weise weiterhin kirchenferne und spirituell suchende Menschen ansprechen. Denn genau das können wir gut und authentisch tun. Wir stehen zum SONday (Gottesdienst um 17:30 Uhr mit anschließendem gemeinsamen Essen und Zeit für Begegnung), freuen uns über die Arbeit in den Teams, die das möglich machen. Wir wollen als Gemeinde weiter wachsen und haben durch das Ende von e/8 nun erneut Platz für weitere Angebote neben dem Gottesdienst um 17:30 Uhr.

Die Art und Weise, wie wir Gottesdienst feiern, richtet sich primär an (junge) Erwachsene. Wir wünschen uns aber, dass der SONday auch für Kinder und Familien Raum bietet und attraktiv ist. Deshalb wollen wir Kinder durch ein separates Kinderprogramm ansprechen. Der Ausbau der Kinderbetreuung zu einem echten Kinderprogramm wird daher eine große Aufgabe für dieses und die nächsten Jahre sein, und wir freuen uns darüber, wie dieser Prozess aktuell an Fahrt gewinnt.

Wir verstehen die Uhrzeit 17:30 Uhr als einen guten Kompromiss und freuen uns über das bisher Erreichte. Auch, wenn diese Uhrzeit aktuell vielleicht nicht dazu geeignet ist, um z.B. bekannte Familien einzuladen. Doch e/motion soll weiterhin einladend sein für spirituell Suchende, solche mit und solche ohne Kinder. Wir können nicht jeden einladen – aber jeder ist uns willkommen.

e/motion ist rein ehrenamtlich organisiert und in den vergangenen Jahren gewachsen. So ist auch die Struktur und Organisation von e/motion mit den Jahren komplizierter geworden. Besonders für Neue ist das manchmal nur schwierig zu durchschauen. Daher wollen wir Klarheit schaffen, welche Themen aktuell besprochen werden, wo und wie Entscheidungen getroffen werden und wo es Möglichkeiten zum persönlichen Engagement gibt.

Schließlich wünschen wir uns einen neuen Raum und haben dazu ein Raumanforderungsprofil erstellt. Durch die anstehende Kündigung zum Jahresende hat die Suche eine neue Priorität gewonnen. Ein Team um Oliver Bachert koordiniert die Suche, Oliver ist erster Ansprechpartner für mögliche Angebote. Ob e/motion in eine andere Kirche umzieht, oder eine andere Unterkunft findet; wir sind gespannt und freuen uns schon jetzt auf den Umzug.

Dies sind die Themen, die wir aktuell als besonders wichtig erachten und mit denen wir uns in diesem Jahr insbesondere beschäftigen möchten. Wir wollen weiterhin in Bewegung bleiben und offen sein für Veränderung.

:: Feedback und Fragen? – jederzeit an vorstand@cvjm-emotion.de
:: Infos zum Vorstand? – gibt es hier online



Antje

Über Antje

Antje (32) arbeitet seit 2009 als Förderschullehrerin an einer integrativen Grundschule und ist seit 2010 im Vorstand von e/motion. (antje.hansen@cvjm-emotion.de)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Minimotion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Wie wollen wir SONday feiern?!

  1. Stefan sagt:

    Super Sache!